Die Herrin von Atlantis

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Neben der deutschen Fassung der 'Herrin von Atlantis' wurden 1932 parallel auch englisch- und französischsprachige Versionen abgedreht.

Der 87-minütige, deutsche Spielfilm Die Herrin von Atlantis aus dem Jahr 1932 basiert auf dem Erfolgsroman L' Atlantide (dt. Titel: 'Die letzte Königin von Atlantis') von Pierre Benoît (1919) [1], welcher nicht zuletzt auch Atlantisforscher wie Count Byron Khun de Prorok [2] zu Forschungsreisen nach Nordafrika motivierte. Bereits 1921 war dieser Stoff von Jacques Feyder erfolgreich in Frankreich verfilmt worden. [3] Die Hauptrollen in dieser früheren Produktion spielten Georges Melchior, Jean Angelo und Stacia Napierkowska.

Bei der Neuverfilmung von 1932 führte Georg Wilhelm Pabst Regie, wozu es bei molodezhnaja heißt: "Pabst drehte nicht bloss seine eigene Fassung, sondern gleich davon deren drei! Es war nicht unüblich, neben der deutschen Version auch solche fürs Ausland zu inszenieren. Hier entstanden für Frankreich >L'Atlantide< und für Amerika >The Mistress of Atlantis< (Abb. 1), beide besetzt mit einer anderen männlichen Hauptrolle. Aber der weibliche Star blieb bei allen gleich: Brigitte Helm." [4]

Über die Handlung dieses Film-Klassikers erfahren wir bei Wikipedia: "Der Film spielt in einer französischen Kolonie in Afrika. Saint Avil ist ein junger französischer Offizier, der die Geschichte seines Abenteuers in der versunkenen Stadt Atlantis erzählt. In Atlantis herrscht die schöne Antinea über ihre Stadt. Dorthin wurde Saint Avil gemeinsam mit seinem Freund Morhange verschleppt und gefangen genommen. Antinea geht der Ruf voraus, dass ihr jeder Mann hoffnungslos verfällt. So ergeht es auch Saint Avil. Nur Morhange lässt sich von der Schönen nicht die Sinne vernebeln und bleibt standhaft. Dies verärgert die Herrscherin und sie kann Saint Avil davon überzeugen, seinen Freund zu töten. Saint Avil ist nach der Tat völlig verzweifelt. Antinea wird zu seiner Feindin, doch seine Rache gelingt ihm nicht. Nur mit letzter Mühe kann er aus Atlantis fliehen und der Ermordung durch Antinea entkommen. Durch seine Erzählung wird die Leidenschaft und Hörigkeit für Antinea in ihm erweckt. Erneut macht er sich auf den Weg nach Atlantis, verschwindet jedoch in der Wüste in einem Sandsturm und wird nicht mehr gesehen." [5]

Unten: L'Atlantide (1920/1921). Französisches Kinoplakat (Lithographie) von Manuel Orazi. Abgebildet ist die Schauspielerin Stacia Napierkowska in ihrer Rolle als Königin Antinea.

Plakat L'Atlantide.jpg


Externa:

L'Atlantide (1932) (Online-Videoauszug der französischen Fassung mit Brigitte Helm)

... und hier noch ein anderer Ausschnitt daraus mit Brigitte Helm

...sowie ein Ausschnitt aus L'Atlantide (1921) mit Stacia Napierkowska


Daten zum Film

Regie: G.W. Pabst
Drehbuch: Ladislaus Vajda nach dem Roman "L'Atlantide" von Pierre Benoît
Produktion: Seymour Nebenzal, W. Lowenberg
Musik: Wolfgang Zeller
Kamera: Eugen Schüfftan, Ernst Körner
Darsteller (D): Brigitte Helm, Heinz Klingenberg, Gustav Diessl, Tela Tschai, Florelle
Darsteller (E): Brigitte Helm, John Stuart, Jean Angelo, Gibb McLaughlin, Florelle
Darsteller (F): Brigitte Helm, Pierre Blanchar, Jean Angelo
Länge: 76 Min. (USA), 87 Min. (D)

(Quelle: molodezhnaja)


Anmerkungen und Quellen

  1. Siehe: Pierre Benoît: Die letzte Königin von Atlantis (Originaltitel: L' atlantide). Sonderausgabe. Voltmedia, Paderborn 2005, 404 S., ISBN 3-937229-33-7
  2. Siehe etwa: Count Byron Khun de Prorok, "In Quest of Lost Worlds" (Orig. 1937)
  3. Siehe dazu auch: o.A., "'MISSING HUSBANDS,' FILM FROM FRANCE, IS 'FEMININE SHEIK' - Dominating Figure is Queen of Lost Atlantis, Who Marries Army Officers and Promptly Squelches Them", 13. Mai 1922, in The New York Herald (online bei CHRONICLING AMERICA - Historic American Nwspaprs)
  4. Quelle: molodezhnaja, DIE HERRIN VON ATLANTIS
  5. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: Die Herrin von Atlantis (Stand: 06.12.09)


Bild-Quellen

(1) molodezhnaja, DIE HERRIN VON ATLANTIS

(2) Wikimedia Commons, unter: File:Manuel Orazi - L'Atlantide.jpg